Kontaktformular

contact
AMBT DELDEN De Noordmolen

De Noordmolen

Der Noordmolen ist mehr als 650 Jahre alt. Im Mai 1347 kaufte Herman van Twicklo „Huize Eijsink“ und die Noordmühlen am Azelose-Bach vom Edelmann und Bauer Berend van Hulscher. Die Kaufurkunde wurde im Archiv von Schloss Twickel aufbewahrt. Dies bezieht sich auf beide nördlichen Mühlen. In der Vergangenheit gab es auch eine Getreidemühle gegenüber der heutigen Ölmühle. Dies wurde 1831 abgerissen. Die Ölmühle wurde mehrmals restauriert, wie noch durch Gedenksteine ​​in den Kaimauern zu sehen ist. Die Mühle wurde 1917 repariert, aber ein Stillstand, teilweise aufgrund von Wassermangel, führte erneut zu einem Rückgang. In den Jahren 1976-1978 wurde das Mühlengebäude im Auftrag der Stiftung Twickel wieder restauriert. 1984 erhielt die Mühle ein neues Wasserrad, das vom Rotaryclub Delden-Borne gespendet wurde. Die Restaurierung des Innenraums wurde 1989 abgeschlossen.

 

Flach und Leinöl

Das Leinöl, das die Noordmolen produziert, wird aus Flachs gewonnen. Ölflachs wird vorzugsweise zur kommerziellen Herstellung verwendet. Dieser Flachs gehört zum gleichen Typ wie Faserflachs. Es unterscheidet sich von Faserflachs - hauptsächlich zur Herstellung von Leinen - dadurch, dass es kurz und stark verzweigt ist. Ölflachs enthält ca. 40% Öl und Faserflachs ca. 33%. Beim Anbau von Flachsöl ist natürlich eine hohe Samenausbeute von großer Bedeutung.

Leinöl wird in drei Schritten hergestellt, die unter normalen Betriebsbedingungen jeweils etwa 20 Minuten dauern.

 

Der Kollergang

Auf dem Kollergang muss das Saatgut zuerst von den beiden prall gefüllten Kollersteinen mit einem Gewicht von jeweils mehr als 1000 kg zerkleinert und nicht gemahlen werden, um das Öl aus dem Saatgut herauszupressen. Während der Blutergüsse wird häufig etwas Wasser hinzugefügt, obwohl dies auf Kosten der Ölqualität geht. Das Wasser wird teilweise vom gequetschten Samen absorbiert und ersetzt das Öl. Das Öl ist jetzt leichter zu extrahieren.

 

Die Faust

Dann wird der Samen auf unserem Herd, Faust genannt, unter Rühren erhitzt. In der Vergangenheit wurde die Faust mit Heidekraut oder Torf abgefeuert. Beim Radfahren in Twickel haben Sie bemerkt, dass die Heide fast verschwunden ist. Wir verwenden heute oft Holz von Twickel. Das Rühren soll das Verbrennen des Samens verhindern. Das Öl hätte daher eine braun-schwarze unerwünschte Farbe.

Das Wasser spielt auch auf der Faust eine Rolle. Durch Verdunstung sorgt es für eine bessere Wärmeverteilung und gibt einen guten Hinweis auf die Temperatur des Samens. Darüber hinaus kann das Wasser viel Wärme aufnehmen, so dass der Samen länger auf der Temperatur bleibt. Der Müller hat mehr Zeit für den nächsten Schritt. Wir erhitzen, bis das Wasser zu verdampfen beginnt.

 

Öl Schlagen

Wenn der Samen warm genug ist, wird er über die zwei Trichter der Faust in Säcke gegeben. Die Beutel werden in die Kammern der Schlagzeugbank gelegt, die als Schublade bezeichnet werden, um das Öl herauszuschlagen. Der Müller spricht vom Schlagen, nicht vom Drücken.

Der Name Olieslager stammt von diesem Teil einer Ölmühle. Dieses Schlagen erfolgt mit Hilfe eines keilförmigen Stempels. Das Entladen erfolgt mit der Entlademaschine. Bei Bedarf wird nach dem Entladen eine Planke (Trennwand) neben den Schlaghaufen gelegt, um beim Schlagen noch mehr Druck auf die Bäuche ausüben zu können. Das Öl fließt durch den Boden der Schublade in Töpfe. Der Leinkuchen bleibt im Summen. Wieder hilft dem Müller das kleine Wasser. Dies stellt sicher, dass Sie schöne Kuchen bekommen.

Wenn man die Leinkuchen zu Leinsamenmehl verarbeiten will, werden sie in den Apfeltöpfen zerkleinert. Diese Töpfe werden wegen ihrer Form so genannt. Dieser Leinsamen wurde auch erneut geschlagen, um noch mehr Öl zu extrahieren, nachdem er zuerst wieder erhitzt worden war.

(Quelle: noordmolen-twickel.nl)

 

Your Location?

De Noordmolen
De Noordmolen
oliemolen, Noordmolen 5
7495 VK Ambt Delden
REGIO TWENTE
Niederlande
Homepage

Eintritt:bitte Hinweise auf Webseite beachten
Barrierefreier Zugang:bitte Hinweise auf Webseite beachten