Kontaktformular

contact

ERIH-Ankerpunt DRU INDUSTRIEPARK

Die DRU in Ulft ist ein Symbol der Eisenindustrie in Achterhoek, die seit dem 18. Jahrhundert für Furore sorgt. Die DRU war lange Zeit der wichtigste Arbeitgeber in der Region. Die industrielle Aktivität ist jetzt weg. Als Industriedenkmal haben die alten Fabrikgebäude fast alle ein zweites Leben erhalten.

 

Eisenindustrie

Das Gebiet Oude IJssel ist auch als Wiege der niederländischen Gusseisenindustrie bekannt. Im 17. Jahrhundert begann hier in kleinen Hochöfen lokal gewonnenes Eisenerz, das sogenannte Urerz, zu schmelzen. Die Region hatte einst zehn Eisengießereien mit dem angrenzenden deutschen Isselgebiet und dem Nebenfluss Aa. Bei diesen privaten Initiativen arbeiteten wohlhabende Bürger wie Investoren häufig mit dem örtlichen Adel zusammen. Zum Beispiel war der Graaf van Bergh 1754 als Kreditgeber und Grundbesitzer an der Gründung des "Ysermoel" in Huis Ulft beteiligt.

 

Eisenhütte

Die von einem Wasserrad angetriebene Hochofen- / Eisengießerei entwickelte sich erst als Ulftsche IJserhut, nachdem Bernard Diepenbrock und seine Cousins ​​Theodor und Bernard Reigers die Leitung des Unternehmens übernommen hatten. Sie lebten in Bocholt, wo sie auch eine Eisengießerei besaßen. 1811 wurden die beiden Familien Eigentümer der Fabrik und der Name Diepenbrock und Reigers Ulft (DRU) wurde geboren.

 

DRU

Im 18. Jahrhundert stellte die DRU-Fabrik hauptsächlich Feuerstellen, Kanonenkugeln, Töpfe und einfache Öfen her. Im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts wurde das Sortiment um Badewannen, Emailarbeiten, Bleche, Maschinenteile, Autoteile und Gaskamine erweitert. Um 1900 wurde eine neue Fabrik gebaut, die Oude IJssel verlegt und von da an regelmäßig erweitert. Viele der Gebäude aus dieser Zeit bilden heute das industrielle Erbe. Mitte der 1960er Jahre arbeiteten rund 1.500 Menschen und wurde in 23 Länder exportiert.

 

Umnutzung

Die 70er und 80er Jahre waren schwierige Jahre für das Unternehmen: Fusionen, Beendigung des Gießens und Emaillierens, Entlassungen, Akquisitionen, Spaltung. DRU Verwarming (Heizung) verließ Ulft 1999; DRU IP & S, der frühere Stamperij, ging unter dem Namen Exerion in das neue Industriegebiet. Das industrielle Erbe wurde zum Nationaldenkmal und es wurde eine groß angelegte Sanierung durchgeführt. Wo die DRU früher die Eisenindustrie symbolisierte, ist sie heute eines der erfolgreichsten Beispiele für die Wiederverwendung des industriellen Erbes in den Niederlanden.

Heute ist der DRU-Industriepark der Nährboden für Kultur und Innovation in Achterhoek und verwaltet und nutzt die glorreiche Geschichte der DRU und der industriellen Nationaldenkmäler im Park.

Der DRU-Industriepark beherbergt verschiedene Organisationen, die zusammen ein umfangreiches Programm in den Bereichen Kultur, Bildung, Innovation, Partizipation, Tourismus & Erholung, Geschichte und Medien anbieten.

 

Portiersgebouw

Das Portiersgebouw ist einer der ältesten Komplexe auf dem DRU-Gelände und besteht aus sieben Gebäuden zusammen. An der Vorderseite befand sich der Portierbereich, weiter das Schulzimmer, insbesondere Lagerhäuser für die Modelle (Formen), die erste Emailabteilung, eine Waschküche und der erste Stempel. Im Laufe der Jahre wurden verschiedene Teile hinzugefügt und 2009 wurden diese Gebäude von den Architekten Kleinjans und Scheffer auf raffinierte Weise miteinander verbunden. Es wurden auch zwei neue Räume eingebaut und dazu gebaut: der Theatersaal und der Popsaal. Durch die Beibehaltung einzigartiger und origineller Details und das Hinzufügen moderner Stilelemente wurde ein sehr interessantes und überraschendes Ganzes geschaffen, mit dem das Portiersgebouw 2010 den Achterhoek Architektur Preis gewann.

Heute wird das Portiersgebouw als Bühnenort für (internationale) Künstler, als Tagungs- und Veranstaltungsort für lokale bis nationale Treffen, als Bibliothek, als Raum für das (lokale) Vereinsleben und als Ratskammer für den Stadtrat genutzt.

 

Ketelhuis

Ab 1895 befanden sich der Kessel und die Dampfmaschine der alten Eisengießerei DRU im Ketelhuis an der Oude IJssel. Die Maschinen wurden dann in der Fabrik von diesem Gebäude aus gefahren. Heute beherbergt das Gebäude den Heimatverband der Gemeinde Gendringen im "neuen Maschinenraum", auch "Schule" genannt. Zusammen mit der Initiative des Eisenmuseums auf dem Gelände ist die Geschichte des Eisens und der Region bis heute für die breite Öffentlichkeit zugänglich. Der historische DRU-Film "Symphonie aus Feuer und Eisen" (1948) wird hier auch für Gruppen gezeigt.

Auf der Flussseite des Kesselhauses befindet sich der alte Schreinerraum und die ehemalige Pfannenschmiede, die jetzt "Ouhrlokaal" genannt wird, auf dem Eisenboden in der Gegend. Dieser Raum ist ein offizieller Ort für Hochzeiten. Die Terrasse am Oude IJssel in der Nähe des Ouhrlokaal bietet einen schönen Blick über die Landschaft von Achterhoek.

 

Loonbureau

Das Loonbureau stammt aus der Zeit um 1920 und beherbergte das Lohnbüro und das Zeichenbüro. Am Samstag sammelten die Chefs hier die Gehaltspakete ihrer Abteilung, um den Wochenlohn an die Arbeiter zu verteilen. Es gab auch einen kleinen Modellladen und die Garage für das eigene Spritzgerät wurde hinzugefügt. Heute bietet die Payroll Agency Unterkunft für das regionale Medienzentrum Optimal FM (Radio) und REGIO8 (TV), die hier aus den Studios ausgestrahlt werden. Hier befindet sich auch der DRU Inspiration Point (DIP). Dieses neue Besucherzentrum bietet dem Besucher Inspiration in einem modernen und industriellen Umfeld, um die Region zu entdecken.

 

Afbramerij

In der Afbramerij wurden früher Gusseisenprodukte fertiggestellt. Der restliche Formsand und die Grate (raue Kanten der gegossenen Produkte) wurden durch Polieren, Feilen, Schleifen und Sandstrahlen entfernt. Eine intensive und staubige Arbeit. Ein Teil des heutigen Gebäudes, die Hoch-Giesshalle, war Teil der alten Gießerei Gieterij 1, die 1973 abgerissen wurde. Das ICER-Joint Venture wurde hier 2014 mit den Partnern CIVON (Zentrum für innovative Handwerkskunst in den östlichen Niederlanden), regionalen Unternehmen, dem niederländischen Eisenmuseum und dem Künstlerkollektiv BREEKijzer eröffnet. Seit 2019 arbeitet CIVON mit i.s.m. das ROC Graafschap College und hat seine Aktivitäten für Bildung und "intelligente Industrie" erheblich ausgeweitet. Besucher können beispielsweise die virtuelle Realität und die Robotik kennenlernen.

Das Künstlerkollektiv BREEKijzer veranstaltet hier regelmäßig Ausstellungen, hier sind auch Workshops möglich, darunter auch Schmiede. Hier befindet sich noch der Kern des niederländischen Eisenmuseums, z.B. das Arbeitsmodell des ehemaligen Hochofens. In der Afbramerij werden Aspekte der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Metall und Technologie diskutiert.

 

SSP-Hal

Die SSP-Hal besteht aus vier Gebäuden und wurde über einen Zeitraum von mehr als 40 Jahren von 1922 bis 1968 gebaut: der ehemalige Kuppelofen, die Badewannengießerei, die Gießerei 4 (mit halbautomatischen Rollen) und die Gießerei 5 (mit automatischer Formsandaufbereitung). Als die Gießereien 1973 geschlossen wurden, sind in der Halle Kühltanks aus Edelstahl hergestellt: große Milch- und Biertanks. (Stainless Steel Products = SSP).

Die Halle hat ein nostalgisches industrielles Aussehen mit einem authentischen Laufkran in der ehemaligen Badewannengießerei und bietet eine Grundfläche von 5.500 m2 für mittlere und große Veranstaltungen wie Messen, Kinderspielaktivitäten, Weihnachtsmarkt und dergleichen. In der Halle befindet sich eine Untersammlung des Niederländischen Eisenmuseums, insbesondere ehemalige DRU-Produkte, die während Gruppenbesuchen besichtigt werden können.

 

Beltman-Komplex

Der Beltman-Komplex ist der Name, den die Gemeinde der Emailfabrik von 1913 gegeben hat. Das Gebäude wurde also von Gerrit Beltman entworfen. Gerrit und Vater Arend Beltman, bekannte Industriebauer seit Beginn des letzten Jahrhunderts, entwarfen mehrere Gebäude auf dem DRU-Gelände.

In der Emailfabrik wurden die Produkte aus Gusseisen und Eisenblech, insbesondere Töpfe und Pfannen, emailliert. Es gab auch ein großes Lagerhaus. Ein wichtiger Teil des Gebäudes ist die Hochofenhalle, eine der ersten Betonportalstrukturen in den Niederlanden. Der Wasserturm hat keine Funktion mehr, ist aber als bildbestimmendes Element erhalten geblieben. Ein großer Teil der Sheddächer des Gebäudes wurde abgerissen, es gibt jetzt einen schönen Innenhof. Ein Teil wurde erhalten. Das ist jetzt die Kantine von Wonions Büro.

Die Wonion besitzt den Beltman-Komplex und hat 15 Mietobjekte im Südflügel realisiert. Wonions eigenes Büro befindet sich im Nordflügel, der ehemaligen Ofenhalle. Eine Reihe privater Unternehmen befindet sich im ersten und zweiten Stock des Nordflügels.

 

Badkuipenfabriek

Die Badkuipenfabriek war eigentlich die Badewannenemailfabrik, in der gegossene Badewannen emailliert und gelagert wurden. Es wurde 1920 von Gerrit Beltman entworfen. Die gusseisernen Badewannen waren ein Erfolg und bald wurde ein neues Lagerhaus gebaut, das die aktuelle L-Form schafft. In der monumentalen Badewannenfabrik wurden 18 private Wohn-Arbeits-Lofts realisiert, alle mit einer einzigartigen industriellen Atmosphäre. Die meisten werden nur zum Wohnen verwendet, einige zum Wohnen und Arbeiten (Werkstatt). Auch hier wurde ein Teil des ehemaligen Produktionsbereichs mit Sheddächern abgerissen, wo ein schöner Innenhofgarten angelegt wurde.

 

Schornstein De Fakkel

Der Schornstein De Fakkel ist als Denkmal des Arbeiters gedacht. Der Fabrikschornstein kann als Ausrufezeichen der Wertschätzung für die vielen Menschen angesehen werden, die auf dem Gebiet und in der regionalen Metallindustrie ihr Bestes gegeben haben und zur sozioökonomischen Stärke der Region beigetragen haben. Es gab einmal acht Schornsteine ​​auf dem Gelände, von denen der letzte 1986 abgerissen wurde.

Eine speziell gegründete Stiftung hat sich bemüht, auf dem Gelände wieder einen Schornstein zu bauen. Das Denkmal für den Arbeiter wurde 2014 fertiggestellt.

 

Frank Daamengebouw

Das Frank Daamen-Gebäude wurde 1962 als neues DRU-Büro mit einer geräumigen Arbeiterkantine gebaut, ein schönes Beispiel für Wiederaufbau Architektur. Es wurde 2018 von der Stadt gekauft und ist nach dem Direktor benannt, der die DRU von 1959 bis 1971 zu großem Wohlstand führte. Dieses Gebäude ist das einzige auf dem Fabrikgelände, das kein staatliches Denkmal ist. Hier befindet sich die Start-up-Fabrik: ein Nährboden für Start-up-Unternehmen und junge, Start-up-Unternehmer, die sich für Innovation und Smart Industry engagieren. Talent, das der verarbeitenden Industrie, dem wirtschaftlichen Motor der Region, neue Impulse gibt.

 

(Quelle: dru-industriepark.nl)

 

Your Location?

ERIH-Ankerpunt DRU INDUSTRIEPARK
DRU INDUSTRIEPARK
Hutteweg 32
7071 BV Ulft
REGIO LIEMERS
Niederlande

Eintritt:bitte Hinweise auf Webseite beachten
Barrierefreier Zugang:bitte Hinweise auf Webseite beachten